Direkt zum Hauptbereich

Kreismäpple

Als ich vor kurzem bei Donnerfaden dieses tolle Kreistäschle entdeckte war ich sehr fasziniert, denn es sah einfach super aus und schrie nach Resteverwertung. Und deshalb musste ich es gleich ausprobieren.


Der Ehrgeiz daran war es so zu gestalten, dass man nicht wieder Reste produziert und deshalb habe ich nicht zwei Stoffe rechts auf rechts genäht und den Kreis ausgeschnitten und dann auf den Hintergrundstoff genäht, sondern den Stoff direkt hinterlegt, was gut funktioniert hat und zwar so:

(1) Mit einer Vorlage einen Kreis genau so groß aufzeichnen, wie ihr ihn haben wollt.
(2) Diesen Kreis mit einem Geradstich nachnähen (Tipp: je enger der Kreis, desto kleiner solltet ihr die Stichlänge wählen, dann wird er auch schön rund).

(3) Den Kreis mit ca. 1-2cm Zugabe nach Innen ausschneiden.
(4) Und dann einige Male bis zur Naht einschneiden (Achtung: nicht in die Naht schneiden).


(5) Die eingeschnittenen Laschen auf die Rückseite bügeln.
(6) Den Stoff mit dem Kreisloch auf den Hintergrundstoff legen und feststecken (Tipp: am besten bzw. knitterfrei geht das Aufnähen, wenn die beiden Stoffe ähnlich fest sind - also gegebenenfalls verstärken).


(7) Den Kreis aufnähen, wobei ihr einen Stich wählen könnt wie er euch gefällt: normalen Geradstich, Zickzack, Ziernähte, Nähmalen oder wie bei mir einen Applikationsstich.


Ich finde so kann man einen kleinen heiß geliebten Stoffrest doch noch toll in Szene setzen und sich somit lange dran erfreuen. Viel Spaß in diesen Tagen beim Reste verwerten.
Ingrid


Kommentare

  1. Das werde ich bestimmt mal ausprobieren. Danke fürs Zeigen.
    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  2. Danke für diese tolle Beschreibung 👍
    LG, Katrin

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen